12. Woche

23.12.12
Der ADHS-Duracell-Hase mit Pattex-Wirkung

Ich habe eine neue Erkenntnis gemacht: Ein Teil des Hirns bei kleinen Welpen muss in der Kralle sitzen 😉 Der Quälgeist hat seit der OP nämlich nicht mehr „alle Latten am Zaun“.
Kackfrech raubt er uns allen die letzten Nerven. Schlafen ist uncool, aber Unfug machen angesagt. Auf Ideen kommt der…. *seufz*
Da ist die neue Waschbärmasche ja noch lustig. Noch immer werden alle möglichen Dinge in der Wasserschüssel gebadet. Vorausgesetzt, sie steht überhaupt noch am Platz. Meist ist in der Küche aber nur noch ein See, die Schüssel ist weg… Man muss bloss hören, wo es scheppert und klimpert. Oder Klein-Cayú rutscht mit den Vorderfüßen im Pott stehend und mit den Hinterpfoten schiebend zufällig gerade feixend an mir vorbei.

Duracell 4

Es tut meinem Laminat sicherlich auch gut, wenn der patschenasse Hund, der sich natürlich im Küchensee ein Bad gegönnt hat, wie vom Affen gebissen durch die Gegend rast und alles anfeuchtet 😦

Es verschwindet noch mehr, denn man kann auch ganze Kochtöpfe, aus denen die Hunde mal die Reste lecken durften, duch die Bude schleppen. Macht außerdem einen schönen Heidenkrach, findet der Quälgeist furchtbar lustig. Auch Steingutschüsseln sind transportabel, aber platzen dummerweise kaputt.
Ich hab schon viele Welpen gehabt und erlebt, aber sowas nicht!!!

Duracell 3

Ganz lustig war auch das Geschenke verpacken. Ein Top-Job für kleine Hunde, meint die Nervensäge. Und da er unglaublich geschickt ist, hüpft er auch auf den Bürostuhl, um an meine fein säuberlich und mit viel Liebe verpackte Geschenke zu kommen.

Duracell 1

Nachdem ich meinen Unmut kundgetan habe, hat er sich dann mit der Altpapierkiste verlustiert. Und selbst gepackt, was das Zeug hielt…

Duracell 2

Wer hat eigentlich gesagt, dass Welpen viel schlafen? Das tut „das Pattex“ vorzugsweise nur nachts und dann so dicht und eng angekuschelt, dass ich jetzt passenderweise zu Weihnachten ein steifes Genick habe. Nachts ist er Klebstoff, tagsüber Duracell-Hase mit Endlos-Saft im Akku!
Muss bei Gelegenheit meinen Tierarzt mal fragen, inwieweit Krallen mit Hirn verbunden sind 😉

Duracell 5

Ich bin fest davon überzeugt, Welpen sind in diesem Alter so unglaublich niedlich, damit wir ihnen nicht den Hals umdrehen 😉

FROHE WEIHNACHTEN!

————————————————————–

18.12.12

Cayú gehts gut. So gut, dass er eben erstmals wieder richtig gecke 5 min gehabt hat. Bei sämtlichen Behandlungen ist er sowas von artig, das gibt´s gar nicht. Ich brauche auch keine Hilfe, keine Ablenkung, keine Leckerchen. Ich kann das Bein abtupfen, eincremen und wieder ein ultimatives „Sockengeschirr“ an ihn dranbasteln. Wer genau hinsieht: Es ist eine Weihnachtssocke 😉 Das Teil nervt ihn zwar und sogar schlafen muss er mit dem Geschirr, aber das sitzt, passt, wackelt und hat Luft. Er war nicht ein einziges Mal an der Pfote dran, denn Lecken geht gar nicht.

Cayu mit Sockengeschirr

Wie es drunter aussieht? Das wollt ihr wissen? Ja, warum eigentlich nur die „netten“ Bilder zeigen? Hier das Hühnerbein, aber es wächst ja (bis auf die Kralle) wieder. Sieht ein bisserl gruselig aus, oder?

Pfote

Hört sich zwar hart an, aber durch Kates Unfall bin ich Schlimmeres gewohnt. Das hier packen wir auch noch! Donnerstag werden die Fäden gezogen.

33 Kommentare

Eingeordnet unter Wurf 2012

33 Antworten zu “12. Woche

  1. Anja Spork

    Das sieht Super aus, gruselig ist da was ganz anderes!

  2. Manuela

    Ich finde es sieht für ne Verletzung recht gut aus, wie gesagt Kates Sache war ja um vieles schlimmer.
    Ella hatte ja auch diese schlimme Verletzung mit Ballenquetschung und Abriss der kralle durchs Pferd. Das sah mal übel aus….
    Ich finde der superheld macht das richtig toll😉

  3. Kris

    Ja, da kann ich Stef nur beipflichten, bei Kate war sie, so wie ich mit meinem Gizmo, Schlimmeres gewohnt.
    Wichtig ist doch nur eins: Dem kleinen Mann geht´s gut und das ist das, was einzig und allein wichtig ist!
    Die Daumen sind und bleiben gedrückt!

  4. Theresa

    Und was gibt es von Lani zu berichten? Freut mich, dass ihr auf den Weg der Besserung seit.

  5. Lani ist jetzt leider bei Anke und die beiden haben sich durch die Verletzung von Cayú schon länger nicht mehr gesehen. Die großen Mädels kann ich bremsen im Spiel, aber Lani und Cayú, die würden sich total vergessen. Leider! Und ich hab Angst, dass dann doch noch was passiert…
    Anki, du könntest dich aber nun auch gerne selbst mal hier melden 😉

  6. Lani hat sich super bei uns eingelebt.Die Kinder lieben sie sehr und auch alle anderen Zweibeiner haben sich vom Fleck weg in Lani verliebt.
    Mit Baxter war sie sofort auf einer Wellenlänge.der hatte vom ersten
    Moment an Herzchen in den Augen.Bennett hat sich das ganze erst mal angesehen.Aber seit heute morgen spielen die beiden sich um Kopf und Kragen. Ronny ist eh der beste Onkel der Welt und auch Fussel kommt ihrer Rolle als Fitnesstrainer nach.Also ich kann nur sagen ohne Probleme, wie zu erwarten war, angekommen !
    Sie ist fast stubenrein und schläft die Nacht durch.
    Kleben kann sie genau wie Cayu, ist immer da. Rufen üben braucht man da „erstmal“ nicht.
    Neben spielen , ist kuscheln ihre zweite Lieblingsbeschäftigung geworden. Ihr Entdeckerdrang ist nicht müde zu bekommen .Unseren Garten kennt sie mittlerweile besser als ich.
    Den Gasthof machen mit ihr im Gepäck erweißt sich als genauso schwierig , wie schon mit Baxter.An allem Interesse und nur schnell weg damit.Die größte Sache für sie ist und bleibt aber das Rutschen auf dem Wischmop. Erst hinter her und dann wenn sie ihn hat, drauf setzen und gut fest beißen.
    So wie sie ist , habe ich mir sie vor gestellt.Sie mischt uns hier ordentlich auf und kann im nächsten Moment kein Wässerchen drüben.
    Eben eine zuckersüße Maus.

    • Kris

      🙂 Gibt es ein Foto von dem Wischmopp?

    • Hallo Anke,aus Deinen Worten kann man förmlich spüren wie glücklich
      Du mit Deiner Maus bist und das alles so ist, wie Du es Dir vorgestellt
      hast, freut mich sehr.Das hast Du aber auch verdient.
      Es ist schön das wir uns begegnet sind und danke für den Spaß den wir
      im vergangenen Jahr miteinander hatten.Möge es noch lange so bleiben.

  7. Wischmoppfotos Wischmoppfotos!!! Möcht ich auch sehen!!! 🙂
    Hört sich super an mit deiner Lani, Anke, freu mich für dich! Und bin schon auf Bilder von deinen Süßen zusammen gespannt und auf eines von Baxter mit Lani – klein Sky-Baby mit groß Sky-Baby sozusagen 🙂
    Cayu ist ja mal ein tapferer Kerl! Weiterhin gute Besserung! Aber du hast schon recht, Stef, da bist du von Kate ganz anderes gewohnt – sind wir froh, dass es bei Cayu dann doch noch verhältnismäßig harmlos abgelaufen ist und ich drücke weiterhin alles, was uns hier zur Verfügung steht, dass jetzt wirklich nur noch Heilung angesagt ist und ein supertolles 2013!

  8. Das sind ja sehr schöne Nachrichten.Freue mich total.Nein, dieser Blick auf
    dem Foto…… Frauchen, ist es so recht? Oder soll ich mich vielleicht doch
    anders hinsetzen? Einfach zuckersüß.Was hat er schon lange Beine bekommen, hammer. Hoffenlich ist bald Januar und wir können uns
    wiedersehen, kann es kaum erwarten. Sag mal Stef, hat die zweite Kralle
    auch einen mitgekriegt, oder wirkt das auf dem Foto nur so? Hoffentlich
    ist es nur das Foto.

  9. @ Stef
    Schön soviel gutes zu hören. Die Socke macht sich gut an Cajus bein. Schlimm oder grusellig finde ich die Wunde überhaupt nicht, Sieht doch Top aus. Und morgen dann der große TAg, Fäden raus, jippih geschafft oder?
    Drück Euch weiterhin die Daumen das das ganze weiter so gut verläuft-
    @ Anke
    Wischmopsfotos wären echt toll!!!!
    Knuddel die Kleine mal ganz dolle.
    Bin schon auf Lani live gespannt!

  10. Es ist überstanden! 😉 Die Fäden sind raus, alles gut, er läuft noch mit einem fast nicht erkennbaren „Ticken“ und ansonsten ist er schlimmer als je zuvor und meint, jetzt alles aufholen zu müssen, was er in den letzten Tagen verpasst hat. Dazu gehört, wie von der Tarantel gestochen durch die Gegend zu flitzen, meine guten Fellschuhe (und zwar BEIDE) im Wassernapf zu versenken, nachem ich die ihm weggenomen habe, die Küche zu fluten…. er macht nur Mist, der Voll-Horst! Und raubt mir die letzten Nerven 😉 Nein, natürlich nicht, ich bin so froh, dass es ihm gut geht. An der Pfote hat er kein großes Interesse, leckt also nicht dran. Die TA meinte, er sähe ein bisserl aus wie ein Pudel mit der Beinrasur. Ob ich die anderen drei auch noch kürzen sollte? 😉

  11. Kris

    *tief durchatme und Hurra schrei!*
    Allerliebste Stef, das freut mich so für Euch alle!!!
    Auch an dieser Stelle natürlich… WIR WOLLEN DIE FELLSCHUHE und die geflutete Küche sehen! 🙂
    Alle Beine rasieren? Nee, besser wieder die Weihnachtssocke an…

  12. Freu, Freu, Freu……
    Dann kann Lani ja jetzt auch wieder zu besuch kommen oder?
    Knuddel den kleinen, großen, liebe, unsinn im Kopf habenden, tapferen Kerl mal ganz lieb!
    Nein nicht rasieren. Wachsen wieder und man sieht nichts mehr davon!

  13. Hassis

    Puh, das hört sich ja alles gut an. Tja Cayú ist eben eine große Kämpfernatur, mit viel Willen 🙂
    Na dann kann Weihnachten ja kommen. Hast du dir auch eine große Tüte Glück gewünscht ???

  14. Freut mich irrsinnig, dass das Gröbste jetzt überstanden ist! Die Weihnachtssocke sieht ja richtig schick an Cayú aus – da wäre es eine Überlegung wert, ob du dir nicht ein Patent auf die Geschirr-Socken-Kombi geben lässt ;-). Ich bin für Charlie immer noch auf der Suche nach einem passenden „Hausschuh“ und habe heute mal Babysocken in der Größe 3-6 Monate gekauft. Ziehst du Cayú dann draußen die Plastikboots über? Jedenfalls bin ich mir sicher, dass es jetzt nur mehr bergauf gehen kann und ihr bald mal über das Socken-Foto und die rasierte Pfote lachen könnt.
    Freut mich auch total, dass sich Lani so schnell bei allen Zwei- und Vierbeinern der Lach’schen Family und im Gasthof eingelebt hat. Das Kuschelfieber dürfte irgendwie in der Familie liegen, da auch Papa Idi am liebsten durchgeknuddelt werden will – meistens habe ich dann sein Hinterteil direkt in meinem Gesicht, da er dort besonders gerne verwöhnt werden will.
    Liebe Grüße und viele Kuscheleinheiten für Cayú von der anderen Pfoten-Kampf-Front,
    Doris mit Papa Ishna

  15. Manuela

    Allen hier eine schöne Weihnacht und einen guten Rutsch ins neue Jahr.
    Das alle Menschlein und Hundis gesund bleiben.

  16. Dem möchte ich mich anschließen.

  17. Anja Spork

    Ebenso, allen ein schönes Weihnachtsfest, besinnliche Stunden mit netten Menschen, viele Plätzchen u. Hundeleckerlis u. ganz viel Zeit für euch!

  18. Kris

    Poch, poch, poch
    der Weihnachtsmann
    klopft an deine Türe an.
    Lass ihn rein, er will zu dir
    bringt den Weihnachtsgruß von mir.
    Ich wünsche dir für den Weihnachtstag
    das Beste was es nur geben mag.
    Gesundheit, Glück, Zufriedenheit
    und das – bis in alle Ewigkeit!
    Das alte Jahr ist jetzt bald futsch,
    drum wünsch ich Dir einen guten Rutsch.
    Glück soll uns das neue Jahr gestalten
    und wir bleiben hoffentlich die Alten!

  19. Am Weihnachtsabend staunt der Hund,
    steht in der Stube –kunterbunt-
    ein Baum mit funkelnd schönen Sachen
    und soll den Menschen Freude machen.
    So schleicht sich Fiffi dann heran,
    denkt nicht mal an den Weihnachtsmann,
    schnuppert kurz am Stamm vom Baum
    und stellt dann fest, (er glaubt es kaum):
    „Hier riecht es doch im eigenen Haus
    stark nach Kollege, welch ein Graus!“

    Die Tanne stand, ich krieg ne Krise,
    zuvor auf einer Hundewiese.
    „Dies Zuhause ist doch mein!“
    Fiffi hebt geschwind das Bein
    und pullert dann nach Hundeart,
    wobei er sich nichts aufbewahrt,
    das Bäumchen richtig dolle voll
    und findet´s auch noch supertoll.
    Dem Fiffi wölbt sich stolz der Kragen:
    „Den Feind hab ich in die Flucht geschlagen!“

    Im Kreis der Lieben, etwas später,
    sitz der kleine Missetäter,
    und nach dem Festmahl geht man dann,
    gleich an die Geschenke ran.
    Plötzlich schreit die kleine Nicki:
    „Igitt, hier stinkt´s nach Hundepipi!“
    Auch Muttern wurde etwas blass,
    denn alle Päckchen waren nass.
    „Den krieg ich“, hört man Vater giften
    und Fiffi ging dann lieber stiften.

    Zum Glück hat man sich schnell besonnen,
    der Strafe ist Fiffi knapp entronnen.
    Man fand sie schnell, die einfache Erklärung
    für die doppelte Bescherung.
    Man trocknete die ganzen Sachen,
    am Ende konnten alle lachen.
    Drum denkt, wenn ihr ein Bäumchen schlagt,
    an Fiffis typische Hundeart.
    Wenn Bäumchen riechen nach Kollegen,
    ist das gewiss kein großer Segen!

  20. Kris

    Guter Welpe… 🙂
    Ich habe selten sooo gelacht, der kleine Mann gefällt mir gut, meine Huskies damals haben ja auch schon so einiges angestellt, aber Cayú toppt das noch!
    Und wieder einmal mehr… Ich freue mich riesig darüber, dass es ihm sooo gut geht.

  21. Susi Fuchs

    Die Geschichten vom Duracell-Hündchen erinnern mich total an Mia. Wir dachten nämlich in der Welpengruppe immer: „Is ja witzig, der Hund soll viel schlafen! Wie soll das denn gehen?!“ In Gesprächen mit anderen, waren wir der Meinung, dass unser Welpe irgendwie kaputt ist und wir doch lieber vom Rückgaberecht Gebrauch machen sollten. Gestern noch überlegten wir, ob viele komische Eigenarten sich schon in den ersten Wochen bei der Züchterin gefestigt haben, weil Mia in einem Wurf mit 6 Geschwistern aufgewachsen war. Die Angst vor dem Zu-Kurz-Kommen gerade beim Fressen könnte man damit gut erklären… =0) Dank deiner Erzählungen wissen wir jetzt, es gibt einfach solche Welpen und wir sind froh, dass die Kamikaze-Mia noch bei uns ist (und inzwischen so viel ruhiger).
    Mannomann, ich bin so gespannt auf eure kleinen Wuselhunde und muss euch unbedingt mal in der Welpengruppe besuchen!
    Ich wünsche euch allen ganz gemütliche Weihnachten, viele tolle Geschenke und einen guten Rutsch ins neue Jahr!
    Bis bald,
    Susi

  22. Den Weuhnachtsgrüßen schließe ich mich dann mal schenll noch an.
    Ich wünsche allesn ein gesegnetes Weihnachtsfest und hoffe, das Eure Schätze den Baum nicht als Makierungspunkt nutzen. Bei uns hat es geklappt!
    Petra

  23. Hallo Stef,

    das sind ja erfreuliche Nachrichten – zumindest für uns! Heißt die Pfote von klein Cayú verheilt gut und der große „Balleneingriff“ bleibt aus?! Die Geschichte hat uns zum Lachen gebracht und Doris ist auch gerade beim Geschenke einpacken und ich höre aus der Stube: „Hunde, geht´s von meinem Papier runter“ oder „ Charlie jetzt reicht´s“, und auch Puppilein, die grollende Katze mischt mit. Hat unheimlich Spaß gemacht, Cayús Weihnachtsgeschichte zu lesen (bei uns gibt´s im Radio, statt dem „Betthupferl“, [höre ich hin und wieder, wenn ich von der Arbeit heimfahre und es wieder mal spät ist] im Moment „Brumm, der Bär, freut sich auf Weihnachten“. Wenn ich Dein mail lese, dann weiß ich, dass Cayú Brumm ist und Brumm Cayú ist….)!

    Wünschen Dir und den Deinen, vor allem aber Cayú, ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest, Dir und Deinen Eltern Gesundheit, den Kindern Erfolg und viele schöne Geschenke (was Cayú halt übergelassen hat), für die Hunde wünsche ich uns allen nur eines vom Christkind: Die „Deutsch-Österreichische-Tüte-um-die-Pfote-Vereinigung“ soll nächstes Jahr die Rezession erleben, einen Mitgliederschwund erleiden (gibt bis jetzt ja nur zwei Mitglieder?!) und sich am 2.1.2013 (der 1.1. ist ein Feiertag) auflösen – auf dass wir sie nie wieder brauchen!!!

    Schöne Weihnachten und mögen alle Deine Wünsche in Erfüllung gehen

    Niko, Doris, Onno, Charlie (mit Tüte J), Ishna, Joker und das restliche Gesocks vom Steinhögl Hof!

  24. Hundespaziergang zu Weihnachten

    Ein kleiner Hund aus gutem Haus,
    der riss an Weihnachten einst aus.
    Einen Spaziergang fand er labend,
    besonders grad am Heil’gen Abend,
    wenn alle Menschen sind in Eile
    und Hunde haben Langeweile.
    Zunächst lief er durch seinen Garten
    und wollte auf das Frauchen warten.
    Das kam nicht heim – so lief er fort.
    Trollt sich gemächlich durch den Ort,
    verbellt ein bisschen Prinz und Rexi,
    besucht dann freundlich Nachbars Hexi.
    Kurz: Er genießt nach Hundeweise
    ’ne munt’re kleine Weihnachtsreise.
    Vergnügt strolcht er auch übern Markt,
    wo sonst sein Frauchen öfters parkt.
    Doch als er nun nach Hause wollte,
    wusst‘ er nicht mehr, wohin er sollte.
    Dem kleinen Hund wird bang zumute.
    Er senkt die Ohren, klemmt die Rute
    tief zwischen seine Beine ein.
    Wie gern würd‘ er zu Hause sein
    in seinem warmen Hundebett.
    Die Menschen hier sind gar nicht nett!
    Schon naht von fern ein Polizist.
    „Der wird mich fangen, so ein Mist!“
    Das kleine Hundchen rennt und rennt,
    bis es nicht Weg und Steg mehr kennt.
    Längst ist es aus der Stadt hinaus –
    vorbei am allerletzten Haus.
    Da plötzlich hört der kleine Schlingel
    den Klang von Hufen und Geklingel.
    Und sieht im Lichtglanz einen Schlitten,
    der kommt wie aus des Himmels mitten
    und wie aus einem großen Tor
    klingt Lachen und Musik hervor.
    „Freut euch, ihr Menschen auf der Erden,
    euch soll das Fest der Weihnacht werden
    mit Glück und Freude und Geschenken
    will euch das Christkind jetzt bedenken!“
    „Wer denkt in dieser frohen Stunde
    an arme, heimatlose Hunde?“
    So bellt und jault das Hündchen kläglich.
    „Ein kleiner Hund? Ja, ist das möglich?“
    Schon naht sich ihm mit schnellen Schritten
    das Christkind selbst vom gold’nen Schlitten
    und nimmt ihn freundlich auf den Arm.
    „Nun hast du’s hier erst einmal warm.
    Ich bring dich in den Hundehimmel,
    du glaubst gar nicht, welch ein Gewimmel
    von netten Hunden wird dort warten
    im wunderschönen Himmelsgarten.“
    Das Hündchen läßt sich gerne tragen,
    doch fragt’s: „Was wird mein Frauchen sagen?“
    Es jault auf einmal ganz erschreckt:
    „Wenn es jetzt, daß ich weg, entdeckt?
    es denkt doch gleich, ich bin gestorben.
    Und dann ist ihm das Fest verdorben.
    Im Himmel wär‘ es sicher schön,
    doch Christkind, das mußt du verstehn,
    mein Frauchen, das mich zärtlich liebt,
    wär‘ sicher allzu sehr betrübt.“
    Das Christkind lächelt und es nickt.
    „Du weiß, was sich für Hunde schickt.
    Des Hundes Liebe ist die Treue.
    Drum bringe ich dich jetzt aufs Neue
    zu deinen Menschen schnell nach Haus.
    Und dann reisst du nie wieder aus.“
    Der Schlitten fliegt mit Schellenklang
    den Waldweg und die Straß‘ entlang.
    Dem Hündchen ist es wie ein Traum.
    Schon sitzt es unterm Weihnachtsbaum.
    „Da ist ja unser Strolchi wieder“,
    ruft Frauchen, und die Weihnachtslieder,
    die klingen fröhlich jetzt und heiter,
    das Christkind, das fährt leise weiter….

    Wir,Lani und der Rest der Laches wünschen allen ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes, glückliches ,neues Jahr.

  25. Ich wünsche dir nicht alle möglichen Gaben.
    Ich wünsche dir nur, was die meisten nicht haben:
    Ich wünsche dir Zeit, dich zu freun und zu lachen,
    und wenn du sie nützt, kannst du etwas draus machen.

    Ich wünsche dir Zeit für dein Tun und dein Denken,
    nicht nur für dich selbst, sondern auch zum Verschenken.
    Ich wünsche dir Zeit, nicht zum Hasten und Rennen,
    sondern die Zeit zum Zufriedenseinkönnen.

    Ich wünsche dir Zeit, nicht nur so zum Vertreiben.
    Ich wünsche, sie möge dir übrigbleiben
    als Zeit für das Staunen und Zeit für Vertraun,
    anstatt nach der Zeit auf die Uhr nur zu schaun.

    Ich wünsche dir Zeit, nach den Sternen zu greifen,
    und Zeit, um zu wachsen, das heißt, um zu reifen.
    Ich wünsche dir Zeit, neu zu hoffen, zu lieben.
    Es hat keinen Sinn, diese Zeit zu verschieben.

    Ich wünsche dir Zeit, zu dir selbst zu finden,
    jeden Tag, jede Stunde als Glück zu empfinden.
    Ich wünsche dir Zeit, auch um Schuld zu vergeben.
    Ich wünsche dir: ZEIT zu haben zum LEBEN!

    (elli michler)

    Wir wünsche allen ein wunderschönes, entspanntes, harmonisches
    Weihnachtsfest und für 2013 viel schöne Erlebnisse und ein bißchen mehr Zeit.
    Carmen und die bunten Mädels

  26. Nicole

    Freut mich, daß Cayú Dich so auf Trab hält. Ich vermute, er hat die ersten Kapitel im großen Hundebuch gelesen, als er sich wegen der Pfote schonen musste… 😉 Aber wolltest Du nicht immer einen Welpen, der genau so ist?
    Fotos von Nash folgen, wenn das Wetter und vor allem meine Zeit mal wieder mitspielt. Sein Gewicht liegt übrigens bei etwa 25/26 kg. 24 war das niedrigste, 27 das höchste.
    Auch wir wünschen allen Zwei- und Vierbeinern hier schöne Weihnachtstage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

  27. Ja, natürlich wollte ich immer so einen Welpen 😉 Jammern gehört doch zum Geschäft. Ist ja auch nicht ernst gemeint, ich lieb ihn ja gerade, WEIL er so ein Knaller ist 😉

    • Kris

      Da gebe ich Dir vollkommen Recht, der Knallerhund ist sooo liebenswürdig! 🙂
      Ich vermisse jedoch die 13. Woche, natürlich mit einem Weihnachtsbaum(Pipi?)-Foto… 😉

  28. Und mit Wischmopfotos vom Anke!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s